Franchise-News

14.07.2012

DFV und weitere Verbände fordern Ausnahmen bei Altersvorsorgepflicht für Selbstständige

Um keine Gründungswilligen abzuschrecken, sollten nach Ansicht des Deutschen Franchise-Verbands (DFV) und anderer Verbände Existenzgründer und Geringverdiener von einer Pflicht zur Altersvorsorge ausgenommen werden. Dies ist die Hauptforderung einer gemeinsamen Stellungnahme des DFV, des Bundesverbands Direktvertrieb (BDD) und der Centralvereinigung Deutscher Wirtschaftsverbände für Handelsvermittlung und Vertrieb (CDH) an Abgeordnete des Deutschen Bundestages.

Das Papier, das unter http://www.franchiseverband.com/positionen-stellungnahmen.html zu finden ist, führt aus, dass die Verbände Maßnahmen gegen das Risiko von Altersarmut bei Selbständigen für sinnvoll halten. Doch sie wollen, dass deren besondere Einkommenssituation und zudem bereits existierende Vorsorgeformen zu berücksichtigt werden. Daher wünschen sich DFV, BDD und CDH eine Regelung, die Gründer in der Startphase bis zu fünf Jahre lang von einer Vorsorgepflicht ausnimmt. Und sie fordern - neben weiteren Veränderungen der aktuellen Pläne der Bundesregierung - Möglichkeiten zur flexiblen Beitragszahlung. (apk)

Marken-Suche

Franchise-Unternehmen
Autos & Fahrzeuge Franchise
Computer, Telekommunikation & Bürotechnik Franchise
Dienstleistung für Unternehmen Franchise
Freizeit, Kultur & Reisen Franchise
Gastronomie & Hotels Franchise
Gesundheit, Sport & Schönheit Franchise
Heim & Bau Franchise
Kleidung & Mode Franchise
Lebensmittel Franchise
Möbel & Dekoration Franchise
Persönliche Dienstleistungen Franchise
Sonstiges Franchise